Projektleitung ist enttäuscht Gemeinsamer Auftritt im Luzerner Hinterland gescheitert

Sieben Gemeinden spannen bei der Regionalentwicklung nicht zusammen. Eine Gemeinde schert aus.

  • Das Projekt hatte zum Ziel, dass sich Altbüron, Grossdietwil, Fischbach, Zell, Ufhusen, Luthern und Gettnau zusammen als Marke stärker positionieren.
  • Die Gemeinde Altbüron hat nun aber entschieden, keinen finanziellen Beitrag zu leisten.
  • Die anderen sechs Gemeinden hatten einem Pro-Kopf-Beitrag von vier Franken zugestimmt, begrenzt auf drei Jahre.
  • Projektleiter André Aregger ist enttäuscht: «Wir hatten sehr grosse Hoffnungen in dieses Projekt. Nun hoffen wir, dass sich Leute finden für eine Zusammenarbeit in anderer Form.»