Zum Inhalt springen

Grossverkauf in Andermatt Sawiris verkauft Wohnungen für 50 Millionen – auch an sich selbst

Aussenansicht von Ferienhäusern, die gerade in Andermatt gebaut werden.
Legende: Das «Feriendorf Andermatt Reuss». Noch nicht alle Gebäude hier sind fertiggestellt. zvg / Andermatt Swiss Alps

Die Andermatt Swiss Alps AG (ASA), welche das Ferienresort in Andermatt realisiert, hat ein Immobilienpaket im Wert von 50,5 Millionen Franken verkauft. Käuferin ist die Taurus Andermatt AG. Das Paket umfasst fünf Penthouses im Hotel «The Chedi Andermatt» sowie 20 Eigentumswohnungen im Feriendorf Andermatt Reuss. Das teilte die ASA am Donnerstag mit.

Hinter der Taurus Andermatt AG stehen – indirekt – bekannte Namen: Mehrheitsaktionärin ist die WieInvest AG. Das ist eine Beteiligungsgesellschaft von Urs Wietlisbach, einer der Gründer der Zuger Vermögensverwalterin «Partners Group». Minderheitsaktionäre der WieInvest AG sind der ägyptische Investor Samih Sawiris sowie eine weitere Privatperson.

Erst vermietet, dann verkauft

Mit dem Paketverkauf könne Andermatt Swiss Alps den Immobilienverkauf beschleunigen und Mittel für den weiteren Ausbau des Feriendorfes Andermatt Reuss freimachen, heisst es in der Mitteilung.

Die Wohnungen bleiben bis zum definitiven Verkauf im Vermietungspool der Andermatt Swiss Alps. Dabei partizipiere die Gesellschaft zur Hälfte an den Verkaufserlösen, die über dem ursprünglichen Listenpreis liegen, so die ASA weiter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.