Grüne reichen Referendum gegen Mattenhof-Verkauf ein

Die Grünen haben das Referendum gegen den geplanten Verkauf eines Grundstücks im Mattenhof eingereicht. Somit entscheiden die Stimmbürger der Stadt Luzern, ob das Grundstück an eine Zürcher Immobiliengesellschaft verkauft werden soll.

Architekturmodell der geplanten Grossüberbauung im Gebiet Mattenhof.

Bildlegende: Die Gemeinden Kriens und Luzern möchten im Gebiet Mattenhof ein neues Quartier bauen. zvg

Das Grundstück ist Teil eines Areals im Süden Luzerns bei der S-Bahn-Haltestelle Kriens Mattenhof. Die Gemeinden Luzern und Kriens möchten dort eine neue Überbauung realisieren.

Geplant sind auf rund 17'000 Quadratmetern unter anderem neue Wohnungen, Büros, ein Hotel, ein Kino, ein Fitnesscenter, Restaurants sowie Parkanlagen. Für die Realisierung der Grossüberbauung fehlt der Firma Mobimo nur noch das Grundstück, das der Stadt Luzern gehört.

Die Grünen halten den Verkauf aus verkehrs- und finanzpolitischen Gründen für falsch. In ihren Augen würde die Stadt jegliche Einflussmöglichkeit in einem wichtigen Entwicklungsgebiet der Stadtregion Luzern vergeben. Das Luzerner Stadtparlament hatte dem Verkauf am 12. Mai. zugestimmt. Die Referendumsführer halten den Verkaufspreis von 800 Franken pro Quadratmeter für zu niedrig, heisst es in einer Mitteilung.