Hünenberg wehrt sich gegen Sparprogramm der Zuger Regierung

Der Gemeinderat ist nicht einverstanden, dass die Buslinie zwischen Hünenberg Dorf und See aus dem ÖV-Angebot gestrichen wird. Damit hätte die Gemeinde nach eigenen Angaben ein Drittel des gesamten Sparziels im öffentlichen Verkehr zu tragen.

Bus der Zugerland Verkehrsbetriebe zwischen Hünenberg Dorf und See

Bildlegende: Der Testbetrieb mit der Buslinie 44 soll nicht vorzeitig abgebrochen werden. zvg

Die Buslinie 44 wurde im Dezember 2014 eingeführt und sollte während drei Jahren getestet werden. Auf Grund der statistischen Zahlen sollte dann entschieden werden, ob die Linie weitergeführt oder allenfalls angepasst werden soll.

Im Rahmen des kantonalen Sparprogramms 2015-2018 hat die Zuger Regierung entschieden, dass im öffentlichen Verkehr 1,2 Millionen Franken eingespart werden müssen. Als Folge davon soll die Buslinie zwischen Hünenberg Dorf und See wieder eingestellt werden.

«Wir verstehen nicht, weshalb Hünenberg rund ein Drittel des gesamten Sparvolumens im ÖV tragen muss», kritisiert Gemeinderätin Renate Huwyler. Der Gemeinderat sei nicht einverstanden mit der Streichung. «Wir verlangen von der Regierung, dass der Testbetrieb der Linie 44 zu Ende geführt wird», erklärt Huwyler weiter.