International School schliesst Standort Luzern

Die International School of Zug and Luzern gibt den Campus Luzern auf. Auf Ende Schuljahr 2015/16 verlässt die Schule die Villa Krämerstein in Kastanienbaum/Horw. Die Schule begründet die Schliessung mit der Wirtschaftslage, die weniger ausländische Arbeitskräfte und Familien als erhofft brachte.

Die Villa Krämerstein direkt am See

Bildlegende: Die Villa Krämerstein in Kastanienbaum soll ab Sommer 2016 wieder vermehrt öffentlich genutzt werden. zvg

Die «International School of Zug and Luzern» (ISZL) schliesst auf Ende Schuljahr 15/16 den Campus Luzern in Kastanienbaum. «Obwohl sich die Wirtschaftslage in Luzern verbessert hat und sowohl neue Schweizer als auch internationale Unternehmen angelockt hat, hat dies nicht die erhoffte Anzahl an ausländischen Arbeitskräften mit sich gebracht», schreibt die Schule auf Anfrage von Radio SRF. Die Schülerzahl sei soweit zurückgegangen, «dass die Aufgabe des ISZL, eine weltklassige Bildung anzubieten, nicht mehr länger erfüllt werden kann», schreibt die Schule weiter.

Schüler müssen nach Zug

Die rund 50 Schulkinder, die zur Zeit im Campus Luzern die englischsprachige Schule besuchen, sollen die Möglichkeit haben, in Walterswil/Zug die internationale Schule weiter zu besuchen. Man überlege sich zum Beispiel einen Shuttle-Service, heisst es seitens der Schulleitung. Die Internationale Schule hat den Campus Luzern 2006 eröffnet und ist seit Beginn in der repräsentativen Villa Krämerstein in Kastanienbaum direkt am See eingemietet.

Gemeinde Horw bedauert Wegzug

«Der Wegzug ist ein Verlust für den Bildungsstandort Horw», sagt Gemeindepräsident Markus Hool, «und die Schule war auch Magnet für gute Steuerzahler». Die Gemeinde Horw, die Besitzerin der Villa Krämerstein mit öffentlichem Park, sucht jetzt nach neuen Nutzungen ab Sommer 2016.

«Wir können uns vorstellen, die Villa vermehrt für Empfänge oder Hochzeitsapéros zu nutzen», sagt Gemeindepräsident Markus Hool. Zudem strebe man aber auch wieder Vermietungen an, zu Beispiel an Firmen. Es sei aber praktisch ausgeschlossen, dass die Villa zum Wohnen umgebaut würde. Der Wegzug der Schule und die neue Nutzung ist auf Juli 2016 vorgesehen.