Juli bricht in der Zentralschweiz Regenrekorde

Der Juli 2014 brachte in weiten Teilen der Schweiz Rekordregenmengen. Auch in der Zentralschweiz. In Engelberg werden seit 150 Jahren Wetterdaten erfasst - so nass, wie in diesem Jahr, war der Juli dort aber noch nie.

Geschlossener Sonnenschirm neben Bank.

Bildlegende: Der Sonnenschirm wurde im Juli 2014 nur selten gebraucht. Keystone

Der Juli 2014 war in weiten Teilen der Schweiz so nass, wie noch kein Juli zuvor. Laut den Auswertungen von SRF Meteo und Meteo Schweiz war vor allem die westliche Hälfte des Landes von den Rekordniederschlägen betroffen. Auch in der Zentralschweiz kamen Rekordwerte zusammen. So wurden in Escholzmatt 421 Liter Wasser pro Quadratmeter gemessen, 100 Liter mehr als im Juli 2007, dem bisherigen Rekordmonat.

In Engelberg werden die Regenmengen bereits seit 150 Jahren erfasst. Diesen Monat waren es bereits 366 Liter, 30 Liter mehr als im bisherigen Rekord-Juli von 1891. In einem durchschnittlichen Juli registriert diese Messstation knapp 200 Liter Regen pro Quadratmeter.

Die grossen Regenmengen fielen zum Teil in kurzer Zeit. So wurden am 24. Juli auf der Marbachegg innerhalb von vier Stunden 70 Liter Regen pro Quadratmeter gemessen. Zwei Tage später fielen an gleicher Stelle noch einmal 60 Liter Regen.