Zum Inhalt springen
Inhalt

Kampf gegen Unaufmerksamkeit Suva will mit Virtual Reality Velounfälle verhindern

Gegen 20'000 Personen verunfallen jährlich mit dem Velo. Die Suva will nun mit einer neuen Kampagne Gegensteuer geben.

Stress und Unaufmerksamkeit: Das sind laut der Schweizerischen Unfallversicherungsanstalt Suva die häufigsten Gründe für Velounfälle in der Schweiz.

«Natürlich ist es aber auch so, dass der Strassenverkehr generell zugenommen hat, was die Zahl der Unfälle ansteigen lässt», sagt Corinne Decurtins, Kampagnenleiterin Freizeitsicherheit bei der Suva.

Pro Jahr verunfallen schweizweit rund 20'000 Personen auf dem Velo. Bei rund 80 Prozent der Unfälle handelt es sich um Selbstunfälle. Hier will die Suva mit ihrer Kampagne ansetzen und Velofahrerinnen und Velofahrer auf verschiedene Gefahren aufmerksam machen.

Man fährt direkt im Strassenverkehr

Mit einer Virtual-Reality-Brille werden verschiedene Situationen im Strassenverkehr simuliert: Ein Lastwagen biegt unvermittelt rechts ab oder eine Person steigt plötzlich aus einem parkierten Auto aus. «Wir möchten die Leute dazu motivieren, aufmerksam zu sein im Strassenverkehr», sagt Corinne Decurtins.

Die Suva will mit ihrer Kampagne unter anderem an Slow-up-Veranstaltungen präsent sein, beispielsweise Mitte August im Seetal.

Anlageerfolg beschert Suva im 2017 hohen Gewinn

302 Millionen Franken Ertragsüberschuss hat die Suva zum 100-Jahr-Jubiläum erzielt. Zu verdanken hat sie das insbesondere der Rendite ihres Anlagevermögens. Davon profitieren nun die Versicherten.

Die Suva wird 2019 eine ausserordentliche Prämienreduktion von 15 Prozent gewähren - das erlaubte Maximum. Versicherte Betriebe profitieren im Umfang von 220 Millionen Franken, auf Nichtberufsunfallversicherte entfallen 300 Millionen Franken. Geld verdient habe die Suva mit Aktien und Immobilien.

Während die Zahl der registrierten Berufsunfälle mit rund 178'000 stabil blieb, wuchs jene der Freizeitunfälle erneut, und zwar auf 268'000. Man wolle bei der Prävention noch effizienter werden, sagte Weber. Gelingen soll dies mit einem ganzheitlichen Ansatz, Berufs- und Nichtberufsunfälle werden zusammen behandelt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Die vielen Fahrradunfälle überraschen mich gar nicht. Mit den E-Bikes wird viel zu schnell gefahren. Was auffällt ist, dass viele Fahrradfahrer auf dem Velo in ihre Handys schauen und total überrascht sind wenn etwas vor ihnen auftaucht. Ich bin tausende Kilometer gefahren, aber einen solchen Wildwuchs wie in letzter Zeit habe ich vorher nie erlebt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen