Kanton Luzern eröffnet Asylnotunterkunft in St. Urban

Der Kanton Luzern will im Gebäude der ehemaligen Alterspsychiatrie in St. Urban vorübergehend eine Notunterkunft für Aslysuchende einrichten. Von August 2015 bis März 2016 sollen dort bis zu 70 Asylsuchende platziert werden. Im Frühjahr 2016 wird das Gebäude abgerissen.

Gebäude auf dem Areal der Klinik St. Urban

Bildlegende: Im leerstehenden Gebäude auf dem Areal der Klinik St. Urban sollen ab August 70 Asylbewerber untergebracht werden. zvg

Das Gebäude der ehemaligen Langzeit- und Alterspsychiatrie könne aufgrund seines baulichen Zustandes zurzeit nicht genutzt werden und stehe mehrheitlich leer, teilt die Luzerner Staatskanzlei mit. Im Frühjahr 2016 muss es einem Ersatzneubau für die Alterspsychiatrie weichen.

Die guten Erfahrungen mit dem Asylzentrum Hirschpark in der Stadt Luzern hätten die Luzerner Psychiatrie dazu bewogen, dem Kanton auf dessen Anfrage hin in St. Urban Hand für eine temporäre Notunterkunft zu bieten, heisst es in der Mitteilung.

Auch der Gemeinderat von Pfaffnau-St. Urban stehe hinter dem Plan. Die direkt betroffene Bevölkerung im Ort wurde per Post vom Kanton Luzern schriftlich über die befristete Notunterkunft informiert. Eine öffentliche Informationsveranstaltung ist nicht geplant.