Kanton Schwyz rechnet mit deutlich höherem Defizit

Das Defizit des Kantons Schwyz könnte mit bis zu 200 Millionen Franken über doppel so hoch ausfallen als budgetiert. Als Hauptgrund nennt Finanzdirektor Kaspar Michel tiefere Steuereinnahmen.

Porträt des Schwyzer Finanzdirektors Kaspar Michel

Bildlegende: Finanzdirektor Kaspar Michel hatte bereits im Juni vor dem Parlament auf ein grösseres Defizit hingewiesen. zvg

«So wie sich die Situation per Ende August präsentiert, müssen wir damit rechnen, dass das Defizit 2014 auf gegen 200 Millionen Franken ansteigen kann», sagt der Schwyzer FDP-Finanzdirektor Kaspar Michel gegenüber Radio SRF.

Die Steuereinnahmen lägen deutlich unter den Erwartungen. Fehlen dürften in diesem Jahr auch die Beiträge der Schweizerischen Nationalbank. Weiter habe der Kanton hohe Nachkredite im Gesundheitswesen.

Die Hochrechnungen des Finanzdepartements hat die Schwyzer CVP am Mittwoch an ihrer Parteiversammlung öffentlich gemacht. Ob und wie sich diese Zahlen auf die bevorstehende Abstimmung über die Teilrevision des Steuergesetzes auswirken werden, ist offen.

Die Schwyzer Stimmberechtigten entscheiden am 28. September unter anderem über höhere Steuern für Top-Verdiener und für Leute mit grossem Vermögen. Bisher haben CVP und SP die Ja-Parolen gefasst, die SVP lehnt die Vorlage ab, die FDP entscheidet am 2. September.