Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Kanton soll KKL bei der Dachsanierung unter die Arme greifen

Der Unterhalt des Dachs des Luzerner Kultur- und Kongresszentrums ist so teuer, dass die Trägerschaft in finanzielle Schwierigkeiten kommen könnte. Nun will der Kanton Luzern mit einer Bürgschaft von maximal neun Millionen Franken helfen.

Das KKL Dach, im Hintergrund die Stadt Luzern.
Legende: Die Sanierung des KKL-Dachs hat bereits viel Geld verschlungen. Noch immer unklar ist, wer dafür aufkommen muss. Keystone

Das 112 Meter lange und 107 Meter breite Dach sollte eine Lebensdauer von rund 80 Jahren haben. Im Jahr 2010 aber, vier Jahre nach der Eröffnung, wurde bemerkt, dass das grosse Vordach nicht dicht genug gebaut war und dringend saniert werden musste. Ausserdem kamen im vergangenen Jahr Schäden am Warmdach zum Vorschein.

Langwieriger Streit

Die Verantwortlichen des KKL gehen davon aus, dass die Korrekturen am Dach Garantiearbeiten sind. Allerdings sind Vergleichsverhandlungen mit der Bauunternehmung gescheitert. Momentan läuft ein Gerichtsverfahren, welches sich noch über mehrere Jahre hinziehen dürfte.

«Die Regierung stellt dem Kantonsparlament nun den Antrag für eine Bürgschaft von maximal neun Millionen Franken», sagte der Luzerner Finanzdirektor Marcel Schwerzmann gegenüber Radio SRF. «Ich bin zuversichtlich, dass das Parlament zustimmt. Wir haben Ja gesagt zum KKL, nun müssen wir auch zu den Konsequenzen Ja sagen.»

Die Gewährung der Bürgschaft sei an gewisse Bedingungen geknüpft und bis Ende 2034 beschränkt. Nebst dem Kanton will auch die Stadt Luzern dem KKL eine Bürgschaft genehmigen, und zwar über viereinhalb Millionen Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.