Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz «Kein Rezept nach dem Nein zum Zuger Stadttunnel»

Die Befürworter des Zuger Stadttunnels sind am Wunden-Lecken und sagen, es gebe keinen Plan B. Die Gegner hingegen sehen die Chance, neue innovative Ideen auszudenken und in kleineren Schritten den Verkehrsproblemen in der Stadt Zug zu begegnen.

Legende: Video Zuger Verkehrsproblem ungelöst abspielen. Laufzeit 02:45 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 15.06.2015.

Nach dem Nein zum Zuger Stadttunnel passiere in Zug vorläufig nun gar nichts mehr, sagt die enttäuschte Cornelia Stocker von der Zuger FDP: «Wir brauchen eine Denkpause. Die Zukunft wird zeigen, dass man nur in ganz kleinen Schritten vorwärts kommt.»

Auch Benny Elsener, Präsident der CVP Stadt Zug meint, dass am Tag danach niemand ein Rezept habe: «Es gibt keinen Plan B». Zug sei so zwischen See und Berg eingebettet, dass die Möglichkeiten sehr eingeschränkt seien. Er könne sich im Moment beispielsweise Anpassungen bei den Strassenführungen in den Quartieren vorstellen.

Und auch Philipp C. Brunner, Präsident der Stadtzuger SVP, sieht im Nein zum Stadttunnel eine verpasste Chance. «Jetzt muss man mit der Umfahrung Cham-Hünenberg und der Tangente Zug-Baar vorwärts machen, da dies sich positiv auf den Stadtverkehr auswirke», sagt er auf Anfrage von Radio SRF.

Kleine Schritte statt grosse Würfe

«Es ist wichtig, dass man die Quartiere entlastet und dass man den Verkehr vor allem nur auf den Hauptachsen hat», sagt Tunnelgegner Andreas Lustenberger von den Alternativen - die Grünen. Er kann sich vorstellen, in den Quartieren mit Schranken oder zeitlich beschränkten Durchfahrten eine Verkehrsberuhigung zu erreichen.

Auch die Präsidentin der SP des Kantons Zug, Barbara Gysel, sieht die Lösungsansätze in kleinen Schritten. Das Nein zum Stadttunnel sei durchaus eine Chance, neu zu beginnen. «Wir müssen die Mobilitätsfrage grundsätzlich anschauen und da sind auch innovative Ideen und Modelle gefragt, wie zum Beispiel Road Pricing oder flexible Arbeitszeitmodelle für Pendler.»

Die nächste Verkehrsdiskussion steht im Kanton Zug bereits wieder an. Es geht um Kürzungen im öffentlichen Verkehr im Rahmen des Sparpakets. Die Stadttunnel-Diskussion wird noch einige Zeit nachhallen.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von J.Baltensperger, Zürich
    Das Auto ist in der Stadt das falsche Verkehrsmittel - zu dreckig, zu laut, zu gefährlich und braucht zu viel Platz. Zu dieser Einsicht sollte man eigentlich kommen wenn man sich mit dem Thema objektiv auseinandersetzt. Auf dem Land sieht die Bilanz ganz anders aus, da lohnt sich ÖV und Velo nicht. Die Konsequenz ist ein grosses, günstiges Parkhaus am Stadtrand wo vom Auto auf die ÖV oder das Velo umgestiegen wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen