Zum Inhalt springen

Gymnasium Luzern Latein soll nicht mehr am Untergymnasium unterrichtet werden

Im Kanton Luzern sollen künftig alle Untergymnasiasten den gleichen Schulstoff lernen. Die Regierung schlägt vor, die Profilwahl im zweiten Untergymnasium abzuschaffen. Latein soll vom Stundenplan an Luzerner Untergymnasien verschwinden

Kanti Alpnequai - Betonbau mit vielen Fenstern
Legende: Kein Latein mehr an Untergymnasien: Die Änderungen im Stundenplan gilt dann auch für die Kanti Alpenquai. SRF

Die Schülerinnen und Schüler können sich im Kanton Luzern bis anhin im zweiten Untergymnasium für Latein/Sprachen oder Natur und Technik entscheiden.

Diese Schienen führten nach dem Untergymnasium in eine Sackgasse, hält die Luzerner Regierung im Entwurf für die neue Wochenstundentafel im Untergymnasium fest. Damit insbesondere die Lernenden mit Sprachprofil den gleichen Wissenstand erlangen könnten, müssten die erlernten Inhalte später nochmals repetiert werden.

Dies soll sich ändern: Fortan sollen alle Schüler des Untergymnasiums dasselbe Curriculum besuchen. Dieses beinhalte weiterhin die Pflege der Erst- und Fremdsprachen und sehe neu einen verstärkten Schwerpunkt in den Naturwissenschaften für alle vor. Erst ab der dritten Klasse soll die Wahl eines Schwerpunktfachs erfolgen.

Somit will die Regierung auf Latein im Untergymnasium verzichten und das Angebot auf das Obergymnasium konzentrieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    Es geht nicht um die Kinder, es geht nicht um Sackgassen, es geht nicht um Vereinheitlichung. Es geht darum zu sparen. Wieder einmal auf Kosten der Schüler, d.h. unserer Zukunft. Ist halt einfacher Sprachunterricht abzuschaffen als zuzugeben dass die Finanzpolitik gescheitert ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen