Zum Inhalt springen

Täuschung der Konsumenten «Lozärner Bier» aus Schaffhausen muss Herstellungsort deklarieren

Das Luzerner Kantonsgericht weist eine Beschwerde ab und verlangt eine täuschungsfreie Kennzeichnung.

Auf dem «Lozärner Bier» muss künftig gekennzeichnet sein, dass das Bier in Schaffhausen gebraut wird und nicht - wie der Name vermuten lassen könnte - in Luzern. Das Luzerner Kantonsgericht hat eine entsprechende Beschwerde der Lozärner Bier AG abgewiesen. Die Lebensmittelkontrolle hatte im August 2016 bemängelt, dass die Herkunft des Bieres nicht gekennzeichnet sei.

Täuschung der Konsumenten

Das Unternehmen habe die Produktbezeichnung Bier mit dem geografischen Hinweis «Lozärner» verknüpft, schreibt das Luzerner Kantonsgericht in dem am Donnerstag veröffentlichten Urteil. Mit der geografischen Herkunftsangabe, welche im typischen Dialekt formuliert sei, werde der Anschein erweckt, das Bier stamme aus dem Raum Luzern, schreibt das Gericht.

Der durchschnittliche Konsument gehe davon aus, dass das Bier in der Stadt Luzern oder im Kanton Luzern gebraut werde. Die blau-weisse Aufmachung verstärke zudem den täuschenden Eindruck. Aus den gesamten Umständen verstosse das Produkt gegen das lebensmittelrechtliche Täuschungsverbot.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und kann ans Bundesgericht weitergezogen werden.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felix von Wartburg (felitsche)
    Als Nicht-Biertrinker könnte es mir egal sein, wer wo Bier unter welchem Namen vertreibt. Aber es ist nicht statthaft , Bier in Schaffhausen brauen zu lassen und es als «Lozärner Bier» zu verkaufen. Der Konsument hat ein Recht, die Herkunft seiner Konsumgüter unverfälscht deklariert zu bekommen. Viele Regionen hier in Europa sind auf diesen «Markenschutz» angewiesen. In Hongkong habe ich mal «Bündnerfleisch» von Kängurus gegessen. Es hat gut geschmeckt, aber es war halt kein Bündnerfleisch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Esslinger (Andrea Esslinger)
    Klarer Fall von bewusster Täuschung. Mit sowas sollte sich das Bundesgericht nicht mehr als 5 Minuten befassen müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Das "echte Schaffhauser «Lozärner Bier»..... so Ist Werbung... da hat man gleich zwei (2) Kantone mit einer Klappe geschlagen... aber es muss dann auch GUT sein...! Mindestens so gut wie Luzerner Barbara Braeu... ist oder war.. (gibt es das noch???)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen