Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Luzerner Hotels über den Jahreswechsel gut ausgelastet

Der Start ins Jahr 2015 sei für die Luzerner Hotels erfreulich verlaufen. Dies erklärt Marcel Perren, der Direktor von Luzern Tourismus. Die Auslastung ist höher als beim letzten Jahreswechsel.

Legende: Audio Tourismus-Direktor Marcel Perren zum Jahreswechsel abspielen.
3:50 min

Klein und fein, stimmungsvoll und übersichtlich: So seien die Feiern zum Jahreswechsel in Luzern, und das sei es, was die Touristinnen und Touristen schätzten, erklärt Marcel Perren gegenüber Radio SRF. Dazu gehöre das kulturelle Angebot und auch das Feuerwerk am 1. Januar.

Nach den ersten Hochrechnungen von Luzern Tourismus beträgt die Auslastung in der Luzerner Hotels über 85 Prozent an Silvester und über 60 Prozent an Neujahr. Dies entspreche einer leichten Steigerung gegenüber dem Vorjahr.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Fortsdetzung: Die Chinesen vergessen aber auch nicht die Besuche in den Uhren- und Bijouteriegeschäften. Dort hamstern sie fleissig Schweizer Uhren, kopieren sie dann im ihrem Reich der Mitte und vertschuten diese dann, versehen mit dem Logo "Made in Switzerland".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Logo, wenn die Gäste mitten in der Stadt direkt vor dem KKL ihre Schlittschuhkünste auf dem eigens dafür präparierten Eisfeld bei dröhnender Musik zeigen, respektive ihre erste Gehversuche auf dem Eis absolvieren können und sich nachher bei geselligem Zusammensein in der Lounge nebenan mit Punsch und Glühwein wärmen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W.Ineichen, Luzern
    Hunderte Chinesen mussten unter kundiger, geschäftstüchtiger Reiseleitung das Löwendenkmal besuchen, dort dumme Souvenirli made in China kaufen und den Ranzen abfrieren. Was interessiert denn schon einen Chinesen an der französischen Revolution! Ich habe eine Weile zugeschaut. Die Chinesen taten mir aufrichtig leid. Die Schauermärchen, die man ihnen erzählt, werden sie hoffentlich im nächsten China Restaurant schnell vergessen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marlene Zelger, 6370 Stans
      Nicht vergessen aber sind die Besuche im Chinarestaurant. Denn die Chinesen mögen unsere Kost nicht. Sie erwarten auf ihre Bedürfnisse angepassten Food, den wir dummen Schweizern ihnen servieren. Wenn ich nach China gehe, verlange ich ja auch nicht nach Züri Gschnätzletem mit Röschti, sondern ich passe mich diesbezüglich gerne an. Wer ist jetzt verknorzter, frage ich die linken, heimatmüden Patritotenkritiker.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen