Luzerner Raiffeisenbanken sind zufrieden mit dem Geschäft

Die 22 Raiffeisenbanken im Kanton Luzern erzielten im letzten Jahr einen Gewinn von 8,7 Millionen Franken. Das ist leicht mehr als 2011. Bei den Hypotheken konnten die Banken ihren Marktanteil weiter ausbauen.

Die Raiffeisenbanken im Kanton Luzern konnten ihre Bilanzsumme um 508 Millionen Franken steigern auf 8,6 Milliarden Franken. Der ausgewiesene Jahresgewinn beträgt 8,7 Millionen Franken (+1,1 Prozent).

Bei den Kundengeldern verzeichneten die Banken einen Anstieg auf 6,9 Millionen Franken (+ 7,6 Prozent). Der Erfolg aus dem Zinsgeschäft sank minimal auf 105,6 Millionen Franken (-0,3 Prozent). Bei den Hypotheken konnten die Banken ihren Marktanteil weiter ausbauen.

Die Raiffeisenbanken werten das vergangene Geschäftsjahr wegen des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds als Erfolg. Diesen Erfolg führt Kurt Sidler, Präsident des Luzerner Verbandes der Raiffeisenbanken, auf die genossenschaftliche Struktur zurück. «Aber auch auf die Tatsache, dass wir uns immer auf unser Kerngeschäft konzentriert haben, nämlich Sparguthaben in Kredite umzuwandeln», so Sidler.