Luzerner Stadtparlament will Schulhaus Staffeln neu planen

Die Stadt Luzern will kräftig in Schulzimmer im Stadtteil Littau investieren. Zum Einen bewilligte das Parlament einen Planungskredit für den Neubau des Schulhauses Staffeln. Gleichzeitig sagte es Ja zu einem Planungsbericht, der 140 Millionen in Schulräume in Littau investieren will.

Das Schulhaus Staffeln im Luzerner Stadtteil Littau.

Bildlegende: Neubau statt Sanierung: Das Luzerner Stadtparlament bewilligt Planungskredit von 2,9 Millionen Franken. zvg

Das Luzerner Stadtparlament war sich am Donnerstag über alle Fraktionen hinweg einig: Es macht Sinn, in die Schulinfrastruktur des Stadtteils Littau zu investieren. Immer mehr Familien würden sich dort niederlassen. Die Stadt sei am Wachsen, da brauche es genug Schulräume. In Sanierungen und Neubauten solcher Räume sollen in den nächsten Jahren rund 140 Millionen Franken investiert werden.

Dass es dem Parlament mit diesen Investitionen ernst ist, zeigte es gleich im Anschluss bei der ersten Umsetzung dieser Planung.

Das Stadtparlament bewilligte mit 40:2 Stimmen einen Kredit von 2,9 Millionen Franken, um den Neubau des Schulhauses Staffeln inklusive einer Dreifachturnhalle in Littau zu planen.

Neubau der Sanierung vorgezogen

Einzelne Stimmen hatten eine Sanierung des bestehenden Schulhauses verlangt, die Mehrheit des Parlaments bevorzugte aber einen deutlich grösseren Neubau. Lehrpersonen und Schulkinder hatten das Schulhaus schon im vergangenen Sommer geräumt, unter anderem wegen möglicherweise schädlicher Emissionen in den Schulräumen.

Die Stadt Luzern rechnet für den Neubau des Schulhauses mit rund 50 Millionen Franken. Das entspricht dem grössten Brocken der geplanten Investitionen in die Littauer Schulräume.