Zum Inhalt springen

Zu grosse Investitionen Luzerner Stöckli-Bikes werden bald nicht mehr produziert

Ein Fahrradmechaniker montiert Teile an ein Mountainbike.
Legende: Trotz des Einschnitts – Entlassungen gibt es keine. zvg / Stöckli
  • Stöckli hatte 2010 mit der Produktion einer Velo-Eigenmarke begonnen; vor allem Mountainbikes und E-Bike-Modelle.
  • Ab kommendem Sommer ist die Bike-Produktion nun Geschichte. Denn der Velomarkt sei geprägt durch investitionsintensive und immer kurzlebigere Innovationszyklen, so Stöckli in einer Mitteilung.
  • Service- und Garantieleistungen für Besitzer von Stöckli-Fahrräder seien gewährleistet.
  • Die freiwerdenden Mittel würden in die anderen Kerngeschäftsfelder investiert. Also auch in den Bereich Ski.

Gesinnungswandel

Erst vor zwei Jahren hatte Stöckli im Velo-Sektor höhere Ambitionen gehegt. Damals hiess es: Ziel sei es, sich in der Schweiz unter den Top 5 der Bike-Marken zu platzieren. «Sehr viel Hoffnung» setzte CEO Marc Gläser damals in die E-Bike-Produktion. Da diese Technik nur wenige beherrschen würden.

Die Stöckli Swiss Sports AG hat ihren Sitz im luzernischen Malters. Sie erarbeitet mit 250 Mitarbeitenden einen Umsatz von rund 65 Millionen Franken.