Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Luzerner Theater startet die «Odyssee Innerschweiz»

Das Festival ist im Rahmen des Projekts «sagenhaft» der Albert-Koechlin-Stiftung entstanden. Es macht in Luzern, Buochs, Sarnen, Altdorf und Schwyz Halt. Die «Odyssee Innerschweiz» verbindet auf spezielle Weise Musiktheater, Schauspiel und Tanz.

Mann steht mit Koffer im Vierwaldstättersee
Legende: Die Theater-Expedition «Odyssee Innerschweiz» führt durch fünf Zentalschweizer Kantone. zvg

Im Zentrum der Odyssee steht die Oper «Il ritorno d'Ulisse in patria» von Claudio Monteverdi. Diese hat am kommenden Freitag im Luzerner Theater Premiere.

Darum herum sind drei Produktionen entstanden, die auf der Tournee uraufgeführt werden: Das Spoken-Word-Theater «Stiersaldvätterwee», das Opernprojekt «Ansichten einer Reise» und die Tanzproduktion «Tanz 12: Of Waiting and Wandering».

Jugendliche und Pensionierte auf den Bühnen

Im Stück «Stiersaldvätterwee» haben Jugendliche aus fünf Zentralschweizer Kantonen Szenen aus ihrem Leben aufgeschrieben. Unterstützt wurden sie dabei unter anderem durch den Berner Raper und Musiker Greis. «Über all diese Texte und Szenen spanne ich nun einen Bogen. Der Prozess ist anspruchsvoll und immer wieder verwerfe ich meine eigenen Ideen», sagte der Luzerner Regisseur Samuel Zumbühl gegenüber dem Regionaljournal Zentalschweiz.

Die Produktion «Tanz 12: Of Waiting and Wandering» integriert Pensionierte. «Die jüngste Tänzerin ist 63. Mich beeindruckt, wie diese älteren Menschen ihre Lebenserfahrung auf der Bühne verkörpern», sagte die künstlerische Leiterin Kathleen McNurney.