Marco Odermatt: «Medaillen sind nur ein Zwischenschritt»

Bei der Junioren-WM in Sotschi holten die Zentralschweizer vier von sechs Medaillen der Schweizer Delegation. Besonders erfolgreich war der Buochser Marco Odermatt: Er gewann Gold im Riesenslalom und Bronze im Super-G. Seinem Traum vom Ski-Profi ist er damit einen grossen Schritt näher.

Marco Odermatt während dem Riesenslalom an der Junioren-WM.

Bildlegende: Marco Odermatt holt an der Junioren-WM in Sotschi zwei Medaillen. EQ Images

An der Junioren-WM in Stoschi gehörte Marco Odermatt höchstens zum erweiterten Favoritenkreis. Der 18-Jährige fuhr diesen Winter nie in die Top 30 im Europacup. Doch der Buochser zeigte an FIS-Rennen und am weniger bekannten Nor-Am Cup (North American Cup) sehr gute Leistungen.

Der C-Kader-Athlet von Swiss Ski ist zudem jünger als die anderen Ski-Fahrer auf seinem Niveau. «Das bringt den Vorteil mit sich, dass von den anderen mehr erwartet wird, als von mir. Ich bin weniger unter Druck», erklärt Marco Odermatt.

Ausbildung in Engelberg

Trotz seines Erfolgs hebt der junge Buochser nicht ab und kommentiert seinen Erfolg pragmatisch: «Die Freude ist sehr gross, aber grundsätzlich ist es nur ein Zwischenschritt. Mein Traum ist es Ski-Profi zu werden und dafür muss ich noch viel arbeiten», sagt Marco Odermatt.

Im Moment steht sein Traum im Vordergrund, trotzdem ist ihm seine schulische Ausbildung an der Sportmittelschule in Engelberg wichtig: «Die Matura ist ein solider Grundstein, aber ich habe ehrlich gesagt noch keinen Plan B zur Ski-Karriere auf Lager.» Zuerst will er versuchen sein Ziel zu erreichen und auf diesem Weg ist er mit seinem WM-Erfolg einen Schritt näher.