Markus Zenklusen ist neuer Präsident der Luzerner FDP

Die Delegierten der FDP des Kantons Luzern haben den 62-Jährigen einstimmig gewählt. Zenklusen ist pensioniert und sagt: «Dadurch habe ich genügend Zeit, um die Kontakte mit der Parteibasis zu pflegen.» Er sei sich aber bewusst, dass er das Tempo und die Ansprüche nicht zu hoch ansetzen dürfe.

Dass Markus Zenklusen zum neuen Luzerner FDP-Präsidenten gewählt wird, konnte man erwarten. Er war von einer Findungskommission als einziger Kandidat vorgeschlagen worden. Am Montagabend wählten ihn die Delegierten einstimmig zum Nachfolger des abtretenden Parteipräsidenten Peter Schilliger. Dieser stand seit 2008 an der Spitze der Luzerner FDP.

«  Ich habe auch noch andere Hobbys und Interessen als Politik. »

Markus Zenklusen
Neuer Luzerner FDP-Präsident

Markus Zenklusen ist passionierter Segler. Politisch war er bisher als Lokalpolitiker aktiv. So war er Mitglied der Schulpflege Emmen und während fünf Jahren Präsident der Ortspartei Emmen.

Angesprochen auf seine Frühpensionierung sagt Zenklusen: «Ich möchte so viel Zeit für das neue Amt einsetzen, wie nötig ist. Das ist aber kein Tageswerk.» Schliesslich habe er auch noch andere Hobbys. In der ersten Phase möchte er die Zeit vor allem nutzen, um mit den verschiedenen Ortsparteien Kontakt zu knüpfen.

Gemeindewahlen bereits im Hinterkopf

Markus Zenklusen sagt von sich selber, er sei sich durchaus bewusst, dass er sein Tempo und seine Ansprüche an seine Kolleginnen und Kollegen anpassen müsse. «Die meisten stehen im Berufsleben und politisieren im Nebenamt. Da kann man nicht einfach drei Gänge höher schalten.»

Für die kommenden Gemeindewahlen im Kanton Luzern hat der neue FDP-Präsident vor allem ein Ziel: Die Zahl der Mandate halten oder gar ausbauen. Damit das gelingt, will er den Ortsparteien unterstützend zur Seite stehen, «mit eben dieser zusätzlichen Zeit, die ich als Pensionierter habe».