Zum Inhalt springen

Matterhorn Gotthard Bahn Falsch gestellte Weiche verursachte den Bahnunfall in Andermatt

Zugskomposition der Matterhorn Gotthard Bahn im Bahnhof Andematt
Legende: Fachleute der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) nehmen einen ersten Augenschein. Keystone
  • Die Kollision einer Lokomotive mit einer abgestellten Zugkomposition im Bahnhof Andermatt im September ist auf eine falsch eingestellte Weiche zurückzuführen.
  • Beim Vorfall wurden mehrere bestehende Vorgaben, die der Sicherung des Rangierablaufs dienen, nicht angewendet. Dies schreibt die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) in ihrem am Donnerstag veröffentlichten Bericht.
  • In Andermatt werden die Weichen jeweils vom Fahrdienstleiter einzeln umgesteuert. Die ausgewerteten Aufzeichnungen liessen nicht darauf schliessen, dass beim Stellwerk ein technisches Problem vorlag, schreibt die SUST.
  • Ein systematisches Sicherheitsdefizit erkennt die SUST nicht, sie verzichtet deshalb auf weitere Untersuchungen. Sie schliesst den Fall mit diesem summarischen Bericht ab.
  • Ob der Unfall für die betroffenen Mitarbeiter strafrechtliche Konsequenzen haben wird, ist laut Auskunft der Urner Polizei noch unklar.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Wahrscheinlich hat der Lokführer bei und für die Umfahrung seiner Zugskomposition den Führerstand nicht gewechselt und somit die falsche Stellung der Weiche beim retour fahren gar nicht gesehen! Ein böses Vergehen, das eine gründliche Abklärung und Schuldspruch nach sich ziehen sollte! So darf im öV nicht Zeit und Mühe gespart werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen