Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Mehr Geld für die städtischen Spielplätze

Die Stadt Luzern ist Eigentümerin von 55 Spielplätzen. Für deren Erhalt hat die Stadt Luzern bisher jährlich rund 200‘000 Franken ausgegeben. Dieser Betrag reiche nicht, sagt der Stadtrat, und beantragt beim Parlament mehr Geld.

Kinder spielen auf dem Spielplatz im Vögeligärtli in Luzern.
Legende: Der Spielplatz im Vögeligärtli in Luzern gehört zu den Spielplätzen in gutem Zustand. SRF

Spielplätze sind für das Stadtbild und die Wohnattraktivität für Familien mit Kindern wichtig. Die durchschnittliche Lebensdauer eines Spielplatzes beträgt 25 Jahre. Etwa die Hälfte der städtischen Spielplätze sind, was die Spielgeräte betrifft , in einem guten Zustand. Viele weisen jedoch Mängel auf. Es bestehe aber kein Sicherheitsrisiko für die Kinder. «Da gehen wir keine Kompromisse ein», sagt der zuständige Stadtrat Adrian Borgula.

Allerdings: Das Geld, das der Stadt Luzern zur Verfügung steht, reiche für den Unterhalt der Spielplätze nicht, so Borgula. Um den Erhalt der Spielplätze zu gewährleisten, benötige die Stadt die nächsten 10 Jahre 2,5 Millionen Franken.

Diese Summe beantragt der Stadtrat dem Parlament. Die Vorlage kommt voraussichtlich am 5. Juni in den Grossstadtrat.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.