Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Mehr schwer verletzte Velofahrer im Luzerner Kantonsspital

Das Luzerner Kantonsspital behandelt in jüngster Zeit mehr Velofahrer mit schweren Verletzungen. Besonders E-Bike-Fahrer seien gefährdet.

E-Bike-Fahrer mit Anhänger
Legende: E-Bike-Fahrer ohne Helm sind besonders gefährdet für schwere Verletzungen. Keystone

E-Bikes sind zwar gut für die Gesundheit von Herz und Kreislauf. «Doch das Tempo dieser Fahrräder wird oft unterschätzt», sagt Reto Babst, Chefarzt Unfallchirurgie am Kantonsspital Luzern, gegenüber dem Regionaljournal Zentralschweiz. Dazu komme, dass er immer wieder Patienten antreffe, die keinen Helm getragen hätten.

Komplexe Verletzungen

Bei einem Sturz mit dem E-Bike gibt es laut Reto Babst oft Arm- und Beinbrüche, Kopf- und Hirnverletzungen oder auch Verletzungen der Wirbelsäule. Diese Verletzungen seien vergleichbar mit denen, die es bei Motorrad- oder Motorfahrzeugunfällen gebe. Sie seien oft schwerer und komplexer als die Verletzungen nach Stürzen mit einem gewöhnlichen Fahrrad.

Auch die Luzerner Polizei stellt diese Tendenz fest: In den Jahren 2011/12 registrierte sie insgesamt 38 Unfälle mit E-Bikes. Davon seien 15 als schwer eingestuft worden, hiess es auf Anfrage.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Bürger, Schweiz
    Und schon kommen die Gesetzeshüter wieder aus ihren Löchern gekrochen und erfinden neue Vorschriften, Gesetze, Bussenkatalogserweiterungen, Verzeigungen, Verbote, neu Verkehrsschilder, Prüfungen, Spezialbewilligungen, Sonderfahrspuren für E-Biker, Geschwindigkeitsbegrenzungen, Leistungskürzungen von Versicherungen usw.! Der Bürger wird auch hier in kürzester Zeit wieder einmal entmündigt und kriminalisiert! Wir können nur darauf warten. Schöne, freie Schweiz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Wuhrmann, Amriswil
    Die E-Bikes sind rund doppelt so schnell wie normale Velos, sehen von vorn aber gleich aus. Helm, Schutzkleidung und vor Allem Licht (auch am Tag!) gehören einfach dazu. Andere Verkehrspartner können das relativ hohe Tempo nicht erahnen, und viele E-Biker können es nicht beherrschen. Von Verkehrsregeln schreibe ich vorerst mal Nichts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen