Mehr Tote und Schwerverletzte auf Nidwaldner Strassen

Im letzten Jahr erhöhte sich die Zahl der Schwerverletzen bei Unfällen im Kanton Nidwalden von 12 auf 26. Die Zahl der Getöteten nahm von 3 auf 4 zu.

Lädierter Kleinbus nach einer Kollision mit einem Zug.

Bildlegende: Die Kollision dieses Kleinbusses mit der Zentralbahn in Wolfenschiessen forderte drei Tote. Kapo Nidwalden

In Nidwalden sind 2014 ein Kind und drei Männer bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen. Der sechsjährige Knabe wurde in Ennetbürgen auf dem Trottoir von einem Auto angefahren. Die drei Männer kamen ums Leben, weil ihr Auto in Wolfenschiessen mit einem einem Zug kollidierte.

Die Zahl der Getöteten nahm damit gegenüber 2013 von 3 auf 4 zu, wie die Kantonspolizei Nidwalden am Freitag mitteilte. Die Zahl von Unfällen, an denen Fussgänger beteiligt waren, ging 2014 von 9 auf 6 zurück. Total registrierte die Polizei 256 Verkehrsunfälle, 2 mehr als 2013. In dieser Zahl sind auch 32 Parkschäden enthalten.

Die Gesamtzahl der Unfälle und der Verletzten liege leicht über dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre, teilte die Polizei mit. Jeder vierte Unfall wurde nach Angaben der Polizei wegen Unaufmerksamkeit und Ablenkung verursacht, jeder siebte durch Missachtung des Vortrittsrechtes.