Sexueller Missbrauch «Menschen tun sich schwer mit dieser Art Gewalt»

Die Gynäkologin Ruth Draths will mit ihrem neu erschienen Buch «Fragmente eines Tabus - sexueller Missbrauch an Kindern und Jugendlichen» den Opfer eine Stimme geben. Weiter zeigt das Buch auf, wie die Hilfe für die Betroffenen aussieht. Ruth Draths hat ihre eigene Praxis in Sursee.

Gynäkologin und Buchautorin Ruth Draths in ihrer Praxis in Sursee.

Bildlegende: Gynäkologin und Buchautorin Ruth Draths in ihrer Praxis in Sursee. SRF Radka Laubacher

Ruth Draths ist langjähriges Mitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendgynäkologie. Ihr Buch über sexuellen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen ist eben erschienen. Die 52-jährige Ärztin schildert in sieben Fallbeispielen ihre Arbeit und wie die Hilfe für die Opfer aussieht. Viele der Fälle «begleiten mich seit Jahren», sagt Ruth Draths.

Dass die Opfer eines schweren sexuellen Missbrauchs danach für Jahre «aus dem Tritt geraten», während die Täter für eine kurze Zeit einfach «die Lust oder Macht suchen», beschäftigt Ruth Draths sehr. Mit ihrem Buch will die Ärztin den Opfern eine Stimme geben.

«Erschütternde Geschichten»

Für Ruth Draths ist klar: Sexueller Missbrauch ist nach wie vor ein Tabu, welche die Gesellschaft gerne verdränge. Die Menschen «tun sich schwer mit dieser Art Gewalt». Dabei stellt die Ärztin mit Praxis in Sursee auch kulturelle Unterschiede fest.

Sie habe «auffällig viele Mädchen aus anderen Kulturen» kennengelernt. Eine habe ihr erzählte, dass die Gewalt von gleichaltrigen Jungen ausgegangen sei, weil diese jungen Männer genau wüssten, dass die Mädchen zu Hause nicht darüber sprechen könnten. «Diese Mädchen können sich an niemanden wenden.» In Schweizer Familien würde das Thema zwar etwas offener behandelt. Aber, sagt Ruth Draths, bei familiärem Missbrauch sind das «auch da ganz schwierige Konflikte».