Mit Höhenfeuer gegen die zweite Gotthardröhre

Am Samstagabend wollen Alpenschützer ihre traditionellen Höhenfeuer entzünden. Dieses Jahr wollen sie mit der Feuerkette im Alpenraum ein Zeichen gegen die zweite Röhre am Gotthard setzen.

Ein grosser Feuer in der Nacht

Bildlegende: Mit Feuer wollen Alpenschützer Zeichen setzen gegen die Verkehrspolitik. zvg

Eine zweite Strassenröhre am Gotthard sabotiere den in der Verfassung verankerten Schutz der Alpen, heisst es in einer Medienmitteilung von Cipra Schweiz, dem Dachverband mehrerer Alpin- und Umweltorganisationen. Mit der Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene werde nicht Ernst gemacht, schreibt Cipra weiter. Der einmalige Alpenraum werde somit weiterhin massiven Umweltbelastungen ausgesetzt, und die Gesundheit der betroffenen Bevölkerung werde gefährdet.

30 Höhenfeuer auf Alpenkette

Die dreissig Höhenfeuer werden in der Schweiz, in Deutschland, Österreich und Italien entzündet. In der Schweiz brennen die Feuer im Berner Jura, im Berner Oberland, in Gruyère, Graubünden und im Tessin. Seit 1988 setzen die Alpenschützer mit ihren Höhenfeuern alljährlich ein Zeichen «für die Erhaltung des Erbes des Alpenraums sowie die Zerstörung des sensiblen Ökosystems Alpen».