Nach 35 Jahren bei der Urner Polizei ist Schluss

Karl Egli, der erste Mediensprecher der Urner Polizei, geht Ende Februar in Pension. In Zukunft will er sich vermehrt seinem Hobby «Kochen» widmen.

Karl Egli sitzt vor dem Mikrofon im Studio des Regionaljournals in Luzern.

Bildlegende: Karl Egli erzählt von seinen beruflichen Erfahrungen und von seinen Kochkünsten. srf

Karl Egli informierte die Medien, als es im Gotthardstrassentunnel auf der Tessiner Seite brannte. Er gab Auskunft bei Hochwasser oder anderen Naturkatastrophen im Kanton Uri. Nach 35 Jahren bei der Urner Polizei geht Egli nun in Pension.

Er erinnert sich an 1. Augustfeiern auf dem Rütli ohne viel Aufsehen. «Früher hat man höchstens darüber gesprochen, wer als Gastredner am Pult steht. Der ganze Wirbel um die Rütliwiese hat sich erst im Laufe der letzten Jahre entwickelt», erzählt Karl Egli im Regionaljournal. Er berichtet über eine Zeit, als die Urner Polizei noch «Landjäger» genannt wurde und noch nicht so modern funktionierte wie heute.

Karl Egli freut sich auf seine neu gewonnene Freizeit. So kann er sich seiner Leidenschaft dem Kochen vermehrt widmen.