Zum Inhalt springen

Neues Denkmalschutzgesetz Schwyz führt Schutzinventar ein

Der Schwyzer Regierungsrat hat das total revidierte Gesetz über die Denkmalpflege und Archäologie verabschiedet.

Altes Haus mit Wiese
Legende: Gegen den Abriss von drei 700 Jahre alten Häusern in Steinen (SZ) hat sich der Schweizer Heimatschutz gewehrt. srf

Das heutige gültige kantonale Gesetz über den Natur- und Heimatschutz und die Erhaltung von Altertümer und Kunstdenkmälern stammt aus dem Jahr 1927. Es ist aktuell das älteste kantonale Gesetz und mag den Anforderungen nicht mehr genügen, schreibt die Schwyzer Regierung in einer Mitteilung.

Mit dem neuen Gesetz soll vor allem im Bereich der Denkmalpflege mehr Klarheit und Rechtssicherheit erreicht werden.

Folgende Neuerungen sind vorgesehen:

  • Im Bereich Ortsbildschutz soll die kantonale Denkmalpflege im Rahmen des Baubewilligungsverfahrens nur noch dann zwingend beigezogen werden, wenn es sich um Ortsteile handelt, die mit dem höchsten Erhaltungsziel im Inventar der
    schützenswerten Ortsbilder bezeichnet sind.
  • Es wird neu ein kantonales Schutzinventar geschaffen. Objekte in diesem Inventar stehen unter kantonalem Schutz.
  • Gegen die Unterschutzstellung können die betroffenen Eigentümer nach den Vorschriften des
    Verwaltungsrechtspflegegesetzes Beschwerde beim Verwaltungsgericht erheben.

Das Schutzinventar hält Regierungsrat Michael Stähli für besonders wichtig: «So hat der Kanton Übersicht über seine schützenswerten Gebäude und der Grundeigentümer mehr Klarheit.»

Für Aufsehen sorgte im Juni ein Fall in der Gemeinde Steinen: Der Regierungsrat hat ein 700-jähriges zum Abbruch freigegeben. Der Schweizer Heimatschutz reichten beim Verwaltungsgericht Beschwerde ein und hat den Abbruch des Holzhauses vorläufig verhindert.

Mit dem neuen Gesetz wäre es kaum so weit gekommen, die Denkmalpflege hätte über den Schutz des Hauses entscheiden müssen.
Autor: Michael StähliSchwyzer Regierungsrat

Bevor der Regierungsrat das neue Denkmalschutzgesetz einführen kann, muss der Kantonsrat diesem noch zustimmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Joel Busch (Joel)
    Hat bestit Vorteile so spät dran zu sein mit dem Inventar, die anderen Kantone haben schon eine Menge Erfahrungen sammeln können. Wenn man jetzt von ihnen lernt hat man bestimmt am Ende eine solide Software. Statt über Jahre was eigenes zu basteln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen