Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Nidwaldner Regierung plant Katar-Reise - auf Staatskosten

Die Nidwaldner Regierung begründet die Reise damit, dass man den Investoren des Bürgenstock-Resorts Wertschätzung entgegenbringen wolle. Die Grünen wehren sich gegen diese Reise und wollen sie aus dem Budget streichen.

Die Skyline von Doha in Katar
Legende: Die Skyline von Doha in Katar: Ob die Nidwaldner Regierungsdelegation sie zu sehen bekommt, ist allerdings noch offen... Keystone

Es solle keine grosse Reise werden, sagt Finanzdirektor Alfred Bossard. «Es werden wohl zwei Regierungsräte nach Katar reisen.» Zwar seien dafür 30'000 Franken eingestellt, vielleicht brauche man aber nicht den ganzen Betrag. Ihm sei wichtig, dass man sich von den Scheichs nicht einladen lasse. Man wolle sich nicht dem Vorwurf aussetzen, man lasse sich bestechen.

Der Präsident der Grünen, Leo Amstutz, bezeichnet die Reiseabsichten der Nidwaldner Regierung als «unsensibel» und «naiv», insbesondere in Sparzeiten. Ausserdem: «Da geht eine Regierungsdelegation offiziell in ein Land, von dem bekannt ist, dass es die Menschenrechte nicht einhält.» Die Grünen werden in der Budgetberatung den Antrag stellen, den Posten für die Katar-Reise herauszustreichen. Das Parlament entscheidet also nächste Woche.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Ineichen (win)
    Katar finanziert auch den IS. Die NW-Regierung will nun diesen Muslimen höfelen, nur weil sie eine halbe Milliarde zur Zerstörung des Bürgenstocks beitrugen. Geld für teure Reisen für die schlauen Politiker hat sie, aber die EL-Leistungen an Alters-und Pflegeheimbewohner sollen aus Spargründen gekürzt werden. Die spinnt, die NW-Regierung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen