Frankenschock verdaut Nidwaldner Wirtschaft im Aufwärtstrend

Nach einer zweijährigen Durststrecke hat sich das wirtschaftliche Umfeld der Unternehmen merklich verbessert.

Orangefarbenes Fabrikgebäude mit Bäumen davor.

Bildlegende: Die Pilatus Flugzeugwerke sind einer der grössten Arbeitgeber im Kanton Nidwalden. Keystone

Die Nidwaldner Wirtschaft hat die Aufwertung des Schweizer Frankens im Januar 2015 überstanden. Das wirtschaftliche Umfeld hat sich aufgehellt. Erstmals seit zwei Jahren weist das Nidwaldner Wirtschaftsbarometer im ersten Halbjahr 2017 mit 16,8 Punkten einen Wert von über 10 Punkten aus, teilte die Nidwaldner Volkswirtschaftsdirektion am Donnerstag mit.

In den Vergleichsperioden von 2015 und 2016 waren jeweils Werte von 3,6 bis 6,4 Punkten gemessen worden. Die Volkswirtschaftsdirektion erhebt das Wirtschaftsbarometer halbjährlich mit einer Umfrage bei den einheimischen Unternehmen. Der aktuelle Wert basiert auf den Antworten von 210 Betrieben.

Erfasst werden bei der Umfrage Werte zum Personalbestand, zur Auslastung des Personals und des Produktionsapparates, zum Auftragsbestand, zur Ertragslage und zu den Aussichten.

Auch der Tourismus trage zum Bild bei, dass die Nidwaldner Unternehmen den Franken-Schock überwunden hätten. Einzig die Baubranche bleibe im negativen Bereich.