Obwalden macht gute Erfahrungen mit Einbürgerungstests

Seit Anfang 2012 müssen Einbürgerungswillige im Kanton Obwalden einen Sprachtest ablegen und seit Anfang diesen Jahres auch eine Prüfung in Staatskunde. Dieses Vorgehen bewähre sich, so die Zwischenbilanz der Regierung.

Frau hält Sprachlexikon in der Hand

Bildlegende: Die Sprachtests sind für Einbürgerungswillige im Kanton Obwalden die grösste Herausforderung. Keystone

Jeweils zirka im Mai entscheidet im Kanton Obwalden das Parlament definitiv über die Einbürgerungen im Kanton. Aktuell liegen beim Parlament 50 Gesuche auf dem Tisch, die innerhalb eines Jahres aus den verschiedenen Gemeinden zusammengekommen sind.

Für Ausländerinnen und Ausländer, die sich in Obwalden einbürgern lassen wollen, gibt es drei Hauptaufgaben, die es zu erfüllen gilt: Der Besuch einer Informationsveranstaltung zum Ablauf des Einbürgerungsverfahrens, ein Sprachtest und eine Prüfung in Staatskunde. Beim Sprachtest muss das internationale Niveau B1 erreicht werden - einfache Gespräche führen, Texte schreiben und ein Hörverständnistest mit Fragen (siehe Link zum Hörbeispiel).

Sprachniveau als grosses Manko

Die Sprachtests, wie sie auch in anderen Kantonen durchgeführt werden, sorgen für einen einheitlichen Standard. Ein Blick in die Prüfungsergebnisse von 2012 im Kanton Obwalden zeigt: Bloss die Hälfte der Prüflinge hat bestanden. Und unter jenen, die nicht bestanden haben, sind Frauen in der Mehrheit.