Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Obwaldner Regierung will bei Umweltmassnahmen sparen

Insgesamt sollen für die Programmvereinbarungen im Bereich Umwelt 17,5 Millionen Franken zur Verfügung stehen. Das sind 2,5 Millionen weniger als noch vor vier Jahren. Dies hat vor allem finanzielle Gründe.

Ein Schild in einem Skigebiet macht auf ein Wildruhegebiet aufmerksam.
Legende: Wildruhegebiet im Obwaldner Langis: Auch der Wildtierschutz ist von den Kürzungsvorschlägen betroffen. Keystone

Zu den Umweltmassnahmen gehören unter anderem Schutzbauten in den Bereichen Wald und Wasser, Wildtierschutzgebiete oder Gewässerrevitalisierungen.

Den Entscheid, an diesem Ort zu sparen, begründet der Obwaldner Regierungsrat mit der angespannten Finanzlage des Kantons. Durch zeitliche Verschiebungen bei den Schutzbauten Wald und Wasser, sowie der Schutzwaldpflege könnten die Ziele der langfristigen Strategie aber trotzdem erreicht werden.

Über den Vorschlag berät der Kantonsrat in seiner Dezembersession im Zuge der Rahmenkredite 2016 bis 2019.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von gabi bossert (goba)
    Das Recht auf Leben und Lebensraum haben offenbar nur noch Menschen, Die ihren Einfluss mit Geld zur Macht geltend machen dürfen und der Rest will partizipieren, hält sich still und lässt es geschehen. Wenn Irgendjemand glaubt, dass diese egoistischen Massnahmen keine Konsequenzen haben werden, dann sind weitere Generationen nicht zu beglückwünschen. Danke dem rechtsbürgerlichen Treiben, wo ich keine Lebenserhaltende Verantwortung mehr erkenne.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen