Premiere mit dem Unspunnenstein

Mit 12 Saisonsiegen gehört der junge Schwyzer Landwirt Remo Schuler zu den meistgenannten Top-Favoriten beim Unspunnen Steinstossen am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Estavayer. Er strebt eine Wachablösung an.

Oberhalb von Schwyz, direkt am Fuss des Grossen Mythen, auf dem Hof von Benno Pfyl, liegt die Trainingsanlage der Schwyzer Steinstösser. Pfyl war der Fünftplatzierte am Eidgenössischen vor drei Jahren. Für die Wachablösung der Schwyzer Steinstösser soll nun aber Remo Schuler (22) sorgen. Er arbeitet als Landwirt auf dem elterlichen Hof in Rickenbach und trainiert zwei Mal pro Woche bei Benno Pfyl - mit Erfolg.

Mit 22 Jahren schon Top-Favorit

Mit 12 Saisonsiegen gehört Remo Schuler inzwischen zu den Top-Favoriten beim Unspunnen-Steinstossen, das am 27./28. August 2016 im Rahmen des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests in Estavayer ausgetragen wird. «Es ist mein Ziel, die Arrivierten, wie Peter Michel aus Interlaken und Simon Hunziker aus Herznach, in die Schranken zu weisen», erklärt Schuler selbstbewusst.

Premiere mit Unspunnen-Stein

In der Schlussphase vor dem grossen Wettkampf trainiert Remo Schuler hauptsächlich mit dem 83,5 kg schweren Trainingsstein, der dem Unspunnen-Stein nachempfunden ist. «Ich bin gespannt, wie sich der echte Unspunnen-Stein in den Händen anfühlen wird.»

Drei Stösse werden am Eidgenössischen über den Sieg entscheiden. «Meistens ist der erste Stoss der Beste.» Mit 187 cm Grösse und 96 kg Gewicht gehört Schuler nicht zu den grössten Brocken beim Steinstossen: «Meine starken Beine und die Technik sind meine Stärken.» Denn Explosivität und Schnellkraft entscheiden darüber, ob ein Stein den besten Vortrieb erhält. Für den Sieg am Eidgenössischen dürfte eine Weite von 3,90 m gefordert sein.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr