Radio Pilatus geht im LZ-Medienhaus auf Sendung

Nach 28 Jahren im Löwen-Center ist Radio Pilatus umgezogen. Der Sender hat im LZ-Medienhaus im Maihof seinen Betrieb aufgenommen. Radio Pilatus soll sich dort in Zukunft enger mit den anderen Medien austauschen. Das Ziel: Eine neue Online-Plattform.

Neues Radiostudio mit viel Farbe, Licht und zwei Radiomoderatoren.

Bildlegende: Die Sendestudios von Radio Pilatus wurden an der Maihofstrasse komplett neu gebaut. zvg

Die neuen Studios von Radio Pilatus sind im zweiten Stock an der Maihofstrasse 76. Unter dem Dach des LZ-Medienhauses befinden sich bereits die Redaktionen der Neuen Luzerner Zeitung und des Fernsehsenders Tele1. Die drei Medien sind Töchter der LZ Medienholding. Diese wiederum gehört der NZZ-Gruppe.

Nach dem Umzug soll Radio Pilatus im redaktionellen Bereich Synergien nutzen. «In erster Linie soll das zusammen mit Tele1 geschehen», sagt Jürg Weber, Leiter Regionalmedien bei der NZZ-Gruppe im Gespräch mit Radio SRF.

Eine mögliche Zusammenarbeit sieht er vor allem im Online-Bereich. Dazu laufe ein Test in der Ostschweiz, wo eine Radio- und Fernsehstation der NZZ-Gruppe zusammen eine Online-Plattform realisieren. «Wenn dieses Modell erfolgreich ist, werden wir uns sicher überlegen, ob man etwas Ähnliches auch in der Zentralschweiz aufbaut», so Jürg Weber.

Zusammenarbeit zwischen St.Gallen und Luzern

Im Oktober 2014 legte die NZZ-Gruppe die Regionalmedien in St. Gallen und Luzern zu einem Geschäftsbereich zusammen. Dabei rückte auch eine stärkere Zusammenarbeit der Blätter Neue Luzerner Zeitung und St.Galler Tagblatt in den Fokus.

«So könnten wir in Zukunft beispielsweise den Inlandteil der beiden Zeitungen zusammenlegen», sagt Jürg Weber. Aktuell würden neue Layout-Systeme eingeführt, damit St. Gallen und Luzern mit dem gleichen Werkzeug arbeiten könnten. Ob dies Auswirkungen habe auf die Stellen in Luzern und St. Gallen könne man aber noch nicht sagen.