Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Schutzwaldprojekte werden erweitert

Der Nidwaldner Regierungsrat hat anfangs Jahr die Schutzwaldprojekte in den Gemeinden Buochgs, Hergiswil und Stansstad genehmigt. Entsprechend hat die Regierung Beiträge an die Bewirtschaftung und Pflege der Schutzwälder gesprochen.

Schutzwaldvorrichtung
Legende: In Nidwalden wurden neue Schutzwaldprojekte genehmigt. ZVG

Unter einem Schutzwald ist ein Wald zu verstehen, welcher Menschen, Tiere, Güter und Infrastrukturen vor Lawinen, Steinschlag, Hangrutsch und Erosion schützt. Der Schutzwald verhindert dabei das Entstehen solcher Naturgefahren oder bremst diese ab.

1988 wurde im Kanton Nidwalden das erste Schutzwaldprojekt genehmigt. Die drei Projekte in Buochs, Hergiswil und Schiltgrad-Kehrsiten wurden Ende 2012 erfolgreich abgeschlossen. Die Regierung hat anfangs Jahr einige Folgeprojekte genehmigt, die von 2013 bis 2022 und total eine Schutzwaldfläche von 870 Hektaren umfassen.

Für die Jungwaldpflege, die Durchforstung und die Verjüngung der Wälder in den nächsten zwei Jahren hat die Nidwaldner Regierung total 1,27 Millionen Franken gesprochen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.