Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Schwyzer Kantonsrat will Sozialhilfe um zehn Prozent kürzen

Der Schwyzer Kantonsrat hat mit 67 zu 17 Stimmen eine Motion als erheblich erklärt, die eine generelle Reduktion der Sozialhilfe verlangt. Die Regierung muss nun das Sozialhilfegesetz revidieren.

Blick in ein Portemonnaie mit einer 20er-Note und etwas Münz.
Legende: Sozialhilfe-Empfänger im Kanton Schwyz sollen zehn Prozent weniger Geld bekommen. SRF

Sozialhilfeempfänger im Kanton Schwyz sollen künftig maximal 90 Prozent der Unterstützung erhalten, die die Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) in ihren Richtlinien festlegt. Mit der Kürzung wollten SVP, FDP und Teile der CVP «ein Zeichen setzen», wie mehrere Redner in der Kantonsratsdebatte sagten. Die Sozialhilfekosten liefen aus dem Ruder, Gemeinden würden deswegen finanziell stark belastet, und der Unmut in der Bevölkerung wachse, hiess es in der Debatte. Zudem müsse der Missbrauch von Sozialhilfe gestoppt werden. Arbeit solle sich wieder lohnen.

Eine Sprecherin der SP/Grüne-Fraktion bezeichnete die Motion als «zweifelhafte Sparübung auf dem Buckel der Schwächsten». Gegen die generelle Kürzung der Sozialhilfe um zehn Prozent wehrte sich auch der Regierungsrat. Dies treffe die Falschen, denn ein Drittel der Sozialhilfebezüger seien Kinder und Jugendliche. Wenn man die Schwächsten in der Gesellschaft materiell noch schwächer stelle, werde deren soziale Integration definitiv nicht gefördert, erklärte der Regierungsrat. Und um renitente Sozialhilfebezüger zu sanktionieren, gebe es bereits geeignete Instrumente, wie zum Beispiel individuelle Leistungskürzungen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D. Daniele, Obergösgen
    @S. Sugano, Therwil . Das Ihnen die sozial schwächere Mitmenschen ein Dorn im Auge sind Beweisen Sie immer mehr mit Ihren Posts! Es ist nur zu Hoffen das Sie nie in eine Notsituation kommen. Sie wären sicher für Zwangsarbeit! Ihre Argumente sind einfach Faul! Es sind alles Menschen, ob Schweizer oder Ausländer, Doch das werden Sie nie Akzeptieren, Sie brauchen das, dass Sie Menschen in Kategorien versorgen müssen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Sehr geehrte Sprecherin der SP/Gruene-Fraktion, nun selbst Schuld! Haette ihr nicht dafuer gekaempft das unser Steuergeld ins Ausland und in Asylprojekte geflossen ist. Unsere Sozialkassen halten dies nicht aus, hier ist der Beweis. Doch das interessierte euch nicht. Nun glauben einmal mehr WIR ALLE dran, die, welche es dringend benoetigen und auch hier gearbeitet hatten und nun Sozialhilfe benoetigen. Den anderen vom Ausland steckt man das Geld nur noch so in Hosen... Vielen lieben dank...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Nehmt es den Grosslohn Managern weg - 1: 15 reicht auch für diese Herren . Wer geboren ist, hat ein Recht auf ein menschenwürdiges Leben . Da führt kein Weg vorbei , es sei denn, wir legen die sozialen Errungenschaften dem Chaos zu Füssen .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen