Schwyzer Regierung will keine «Spange Rotkreuz»

Während der Sanierung der SBB-Strecke zwischen Zug und Arth-Goldau wird der Verkehr über den Bahnhof Rotkreuz geführt. Das sei die beste Lösung, ist die Schwyzer Regierung überzeugt.

Das SBB-Gleis entlang dem Zugersee.

Bildlegende: Zwei Jahre lang, 2016 bis 2018, muss die SBB-Strecke entlang dem Zugersee saniert werden. ZVG

Durch die Totalsperrung der Strecke entlang der Ostseite des Zugersees ab Dezember 2016 für zwei Jahre müssen die Züge über die Strecke Arth-Goldau - Rotkreuz - Zug umgeleitet werden.

Dabei wurden verschiedene Varianten geprüft, unter anderem die «Spange Rotkreuz». Dabei handelt es sich um ein zusätzliches Gleis bei Buonas, dank welchem die Züge die Spitzkehre im Bahnhof Rotkreuz nicht mehr machen müssten.

Diese «Spange Rotkreuz» sei keine praktikable Lösung, antwortet die Schwyzer Regierung auf eine Anfrage aus dem Parlament. Die Spange bringe aus fahrplantechnischen Gründen keine Fahrzeitverkürzung.