Seit 50 Jahren im Dienste behinderter Menschen

Insieme Luzern - der Verein für Menschen mit geistiger Behinderung - wird 50 Jahre alt. Das Jubiläum wird mit einem speziellen Theaterprojekt gefeiert. Menschen mit und ohne Behinderung spielen gemeinsam im Luzerner Fünfsternehotel Schweizerhof Theater.

Das Ensemble VollgasTheater beim Proben.

Bildlegende: Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Insieme Luzern führt das VollgasTheater ein spezielles Stück auf. SRF

Ein Supermarkt der Träume verkauft. Darum geht es im Theaterstück «Eden Supermarkt». Gespielt wird es von der Theatertruppe «Vollgastheater». Auf die Bühne im Luzerner Fünfsternehotel Schweizerhof treten Menschen mit und ohne Behinderung. Den Zuschauern wird während der Vorführung ein dreigängiges Essen serviert.

Das Vollgastheater ist eine Theatergruppe für Laienschauspieler mit und ohne Behinderung, welche im Jahr 2000 ins Leben gerufen wurde. Im Stück «Eden Supermarkt» sind neun von zehn Schauspielern geistig behindert. Der Regisseur und Mitbegründer des Theaters, Jost Krauer, hat das Stück zusammen mit den Schauspielern entwickelt. «Wir erzählen die Geschichte eines speziellen Supermarkts, in welchem es viele unserer Träume zu kaufen gibt», erklärt er.

Seit 50 Jahren im Dienst der Behinderten

Der Verein Insieme Luzern engagiert sich seit 50 Jahren für Menschen mit geistiger Behinderung sowie deren Eltern und Angehörigen. Im Zentrum der Aktivitäten steht ein grosses Angebot an Freizeitangeboten. Eines dieser Angebote ist die Theatergruppe Vollgastheater. Jedes Jahr führt Insieme Luzern etwa 15 ein- und zweiwöchige Ferienangebote durch, die zu allen Jahreszeiten angeboten werden und von jeweils über 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmern besucht werden.

«Das Ferien- und Freizeitangebot von Insieme Luzern, dient zur Erholung und Förderung von Menschen mit geistiger Behinderung und zur Entlastung der Angehörigen», sagt Bernadette Waltenspül, Geschäftsleiterin von Insieme Luzern, im Gespräch mit dem Regionaljournal Zentralschweiz. Die Angebote von Insieme Luzern seien sehr beliebt. Es könnten problemlos mehr Angebote gemacht werden. Dafür fehle aber derzeit das Geld.