Ski-WM für Jasmina Suter (noch) kein Thema

Die Schwyzerin Jasmina Suter möchte sich in dieser Saison unter den besten 30 Fahrerinnen im Riesenslalom festsetzen. Diese Konstanz will sie durch Einsätze im Europacup erreichen. Trotz ihrem Riesenslalomtitel an der Junioren-WM denkt sie noch nicht an die WM in St. Moritz.

Ski-Fahrerin in einer Kurve.

Bildlegende: Jasmina Suter missglückte der Saisonstart: Sie schied nach einem Fehler im 1. Lauf des Riesenslaloms aus. Keystone

Das erste Rennen der Saison verlief für Jasmina Suter überhaupt nicht nach Plan: Nach einem Innenskifehler im 1. Lauf schied die Schwyzerin aus. So missglückte ihr der Saisonstart gänzlich. «Ich hatte im ersten Streckenteil gute Schwünge. Diese muss ich jetzt mitnehmen in die nächsten Rennen», sagte Suter nach dem Rennen.

Mit 21 Jahren ist Jasmina Suter noch eine junge Fahrerin. Trotzdem hat sie schon 16 Weltcupeinsätze hinter sich. Ihr bestes Ergebnis ist ein 20. Rang, welchen sie beim Saisonauftakt vor einem Jahr in Sölden holte. Ansonsten lief ihr die letzte Saison weniger gut: Bei fünf von sieben Riesenslaloms schied sie aus, oder sie qualifizierte sich nicht für den 2. Lauf.

Ski-WM noch kein Thema

Diese Saison will die Ski-Fahrerin vom Stoos mehr punkten: «Mein Ziel ist es, im Riesenslalom konstant in die Top 30 zu fahren. Um einen besseren Startplatz zu bekommen, muss ich im Europacup gute Resultate erzielen», erklärt Suter ihren Plan.

Die Juniorenweltmeisterin im Riesenslalom will sich also unter den besten Fahrerinnen etablieren. Darauf fokussiere sie sich in diesem Jahr und nicht auf die Heim-WM in St. Moritz. «Ein bisschen realistisch muss man auch sein, darum denke ich nocht nicht an die Ski-WM. Ich gehöre im Moment noch nicht zu den Top 30. Ich muss jetzt Schritt für Schritt schauen.»

Regionaljournal Zentralschwei, 17:30 Uhr