Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Stadt Luzern sagt Ja zu Auslagerung der Heime

Rund 900 Pflegeplätze bietet die Stadt Luzern in ihren Heimen und Alterssiedlungen an. Diese werden nun ausgelagert - in eine gemeinnützige Aktiengesellschaft, die zu 100 Prozent im Besitz der Stadt bleibt. Mit 16 212 Ja- zu 10 169 Nein-Stimmen war die Entscheidung deutlich.

Das Betagtenzentrum Rosenberg in Luzern.
Legende: Der Rosenberg: eines der fünf Betagtenzentren der Stadt Luzern. SRF

Damit haben sich die Argumente der Befürworter durchgesetzt. Sie sagen, dass sich die städtischen Heime als AG besser gegen die Konkurrenz der Privaten behaupten können. Die Gegner hingegen hatten befürchtet, dass bei einer Auslagerung der Druck auf das Personal zunehmen und die Qualität der Heime leiden würde.

Die Stadt Luzern führt zurzeit fünf Betagtenzentren und Pflegewohnungen mit insgesamt rund 900 Pflegeplätzen, die nun also in eine gemeinnützige AG umgewandelt werden. Die Gebäude werden der AG übertragen, der Boden im Baurecht zur Verfügung gestellt. Die AG bleibt zu 100 Prozent im Besitz der Stadt. Das Personal wird übernommen - die Stadt hat bereits vor der Abstimmung einen Gesamtarbeitsvertrag ausgehandelt, der zum Teil bessere Konditionen bietet als bisher.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.