Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Tiefere Rechnung für Obwaldner Stromkunden

Das Elektrizitätswerk Obwalden (EWO) hat 2013 dank nassem Wetter mehr Strom aus Wasserkraft produziert. Vom Gewinn profitieren nicht nur der Kanton und die Gemeinden als Eigentümer, sondern auch die Kunden in Form eines Preisnachlasses.

Ein Strommasten im Kanton Obwalden
Legende: Zwei Mitarbeiter des Elektrizitätswerk Obwalden überprüfen die Stromleitungen. zvg

Insgesamt produzierte das Elektrizitätswerk Obwalden (EWO) mit seinen Anlagen im vergangenen Jahr 126 Millionen Kilowattstunden Strom. Das ist rund fünf Prozent mehr als in einem durchschnittlichen Jahr. Dank dem nassen Wetter wurde mehr Strom aus Wasserkraft produziert.

Der Gewinn des EWO stieg leicht an auf 10 Millionen Franken. Vom Gewinn zahlt das EWO fünf Millionen Franken an seine Eigentümer, den Kanton Obwalden und die sieben Einwohnergemeinden.

Kunden erhalten Preisnachlass

Zwei Millionen Franken kommen den Kunden zugute. Dies in Form von Preisnachlässen bei der nächsten Rechnung. Das EWO beliefert 17'600 Haushalte und 4'800 Firmen mit Strom. Es betreibt drei Wasserkraftwerke in Giswil, Kaiserstuhl und Hugschwendi. Das EWO beschäftigt rund 100 Mitarbeiter.