Zum Inhalt springen

Trisa hat Grund zum Strahlen Im Ausland putzen die Leute vermehrt mit Zahnbürsten aus Triengen

Der Luzerner Zahnbürstenhersteller kann bei Umsatz und Gewinn zulegen. Dies dank starker Exportmärkte.

Mitarbeiterinnen der Trisa sortieren soeben produzierte Zahnbürsten nach Farben.
Legende: Mitarbeiterinnen der Trisa sortieren soeben produzierte Zahnbürsten nach Farben. Keystone

Unter dem Strich verdiente Trisa 20 Millionen Franken, das sind 0,6 Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Unternehmen mitteilt. Der Umsatz stieg ebenfalls um 1,3 Prozent auf 223 Millionen Franken, nachdem er 2016 gesunken war.

62,7 Prozent entfielen auf die Exportmärkte. Während das Inlandgeschäft erneut leicht rückläufig war, wurde im Ausland nach einem Rückgang im vergangenen Jahr wieder mehr abgesetzt. Umsatztreiber waren primär Europa, Nord- und Zentralamerika.

Mit fast 71 Prozent leistete der Bereich Mundpflege den grössten Anteil am Umsatz. Neben Zahnbürsten stellt Trisa weitere Produkte her. Die Segmente Raumpflege und Schönheitspflege machten je knapp 15 Prozent am Umsatz aus.

In über 60 Ländern vertreten

Trisa investierte im vergangenen Geschäftsjahr 23 Millionen Franken, etwa in Entwicklungsprojekte in den Bereichen Mund- und Schönheitspflege sowie in Kapazitätserweiterungen in der Produktion.

Man wolle die Marke Trisa weiter internationalisieren, vorab in den wachsenden Schwellenländern. In seinem 130. Jubiläumsjahr baute das Unternehmen die Länderpräsenz aus und ist mit seinen Produkten in über 60 Ländern vertreten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.