Umweltbelastende Autos sollen Obwaldner Staatskasse füllen

Die Obwaldner Regierung will das Bonus-Malus-System für die Förderung energieeffizienter Fahrzeuge erneut anpassen und mit dem zusätzlichen Geld künftig den Staatshaushalt entlasten. Sie rechnet mit Mehreinnahmen von rund 500'000 Franken.

Autos des Modells Tesla S in einer Reihe auf deinem Parkplatz.

Bildlegende: Zu den besonders energieeffizienten Fahrzeugen gehört unter anderem der Tesla S. Keystone

Vor sechs Jahren hat der Kanton Obwalden ein System eingeführt, das Käuferinnen und Käufer umweltschonender Autos belohnt und solche mit besonders energie-ineffizienten Fahrzeugen belastet. Das heisst: Wer zum Beispiel ein Elektroauto hat, wird mehrere Jahre von der Autosteuer befreit, und wer ein Auto hat, das mehr Benzin braucht, muss mehr Autosteuern bezahlen.

Letztes Wort hat der Kantonsrat

Das System hat sich bewährt und soll nun künftig dazu dienen, die Kantonskasse zu füllen. Dafür will der Regierungsrat das Anreiz-System anpassen. So sollen zum Beispiel Fahrzeuge der Kategorie A künftig wieder drei - und nicht mehr vier - Jahre vollständig von der Steuer befreit werden. Umgekehrt will die Regierung die Abgabe für besonders energie-ineffiziente Fahrzeuge erhöhen.

Die Regierung erhofft sich mit den Anpassungen einen Mehrwert von 500'000 Franken pro Jahr. Diesen will sie aber neu zur Entlastung des Staatshaushalts einsetzen. Das Kantonsparlament wird die entsprechende Vorlage am 10. März behandeln.