Uri soll grosse Wasserkraft-Werke kaufen

Laut der Urner Regierung soll der Kanton bei allen Neukonzessionen für Wasserkraftwerke einen Besitzanteil von mindestens 51 Prozent anstreben, heisst es im Bericht. Die bisherige Strategie sieht eine Beteiligung von mindestens 30 Prozent vor.

Ein Kraftwerk vor einer gebirgigen Landschaft.

Bildlegende: Ein Urner Wasserkraftwerk an der Reuss. Keystone

Mit der neuen Strategie, die ein stärkeres Engagement des Kantons Uri am Strommarkt bedeutet, erhofft sich der Regierungsrat mehr Einnahmen aus der Wasserkraft. Uri will damit die Abhängigkeit gegenüber den Entwicklungen beim Wasserzins verkleinern. Die neue Strategie soll nach Kenntnisnahme im Urner Landrat sofort in Kraft treten.

Kriterium für eine Mehrheitsbeteiligung des Kantons ist die Wirtschaftlichkeit der Anlagen. Von der Strategie ausgenommen sind Kleinkraftwerke und bereits bestehende Anlagen oder vergebene Konzessionen. Bei bestehenden Anlagen sollen die Eigentumsverhältnisse bei einer vorzeitigen Neukonzessionierung oder beim Ablauf einer Konzession zum Thema werden.