Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Vbl transportierten so viele Fahrgäste wie noch nie

Die Verkehrsbetriebe Luzern verzeichnen 2013 ein Rekordergebnis. Mit fast 48 Millionen Fahrgästen waren die Busse so voll wie noch nie.

Doppelgelenkbus der vbl vor dem Torbogen beim Bahnhof Luzern
Legende: Der Doppelgelenkbus der vbl wird ab Juni auf der Buslinie 1 im Einsatz sein. Keystone

Dass die vbl so viele Fahrgäste verzeichnet sei ein Trend, den man seit mehreren Jahren beobachten könne, sagt vbl-Direktor Norbert Schmassmann gegenüber Radio SRF. «Man rechnet sogar, dass der öffentliche Verkehr bis ins Jahr 2030 um 40 Prozent zunehmen muss, damit die wachsende Mobilität bewältigt werden kann.»

Nicht nur eine Zunahme der Fahrgäste können die vbl verzeichnen, auch der Umsatz steigerte sich auf 79,1 Millionen Franken (Vorjahr: 78,4 Millionen). Allerdings gab es von der öffentlichen Hand 2,3 Millionen Franken weniger an die vbl.

Für die Zukunft planen die Verkehrsbetriebe Luzern unter anderem die Verlängerung der Buslinie 1 von Kriens nach Ebikon. «Wegen des Spardruckes im Kanton Luzern könnte dieses Vorhaben eine Verzögerung erleiden», sagt Norbert Schmassmann. Trotzdem wolle man die Planung so schnell wie möglich vorantreiben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Hug, Luzern
    Ich bin eigentlich froh, dass ich 2030 nicht mehr erleben muss. Bis dann wird der Wachstumswahn uns erstickt haben. Kein Wunder bei dieser rasenden Bevölkerungsvermehrung. Und da gibt es Menschen die finden, dass wir ohne Wachstum zugrunde gehen werden. Ich lasse sie mal in ihrem Irrglauben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen