Viele helfende Hände auf der Luzerner Allmend

Für «Spitzenleichtathletik Luzern» laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Der Anlass mit Weltstars ist für den LC Luzern der Höhepunkt des Jahres. Im Hintergrund engagieren sich rund 300 freiwillige Helfer und Helferinnen.

Athletinnen beim Hürdenrennen.

Bildlegende: Beim 100 Meter-Hürdenlauf der Frauen wird am Mittwoch eine Spitzenbesetzung am Start sein. Keystone

Beim Leichtathletik-Club LC Luzern steigt die Nervosität. Im Stadion Allmend gibt es für das Meeting am Mittwoch mit Spitzenstars noch viel zu tun. «Bis alles bereit ist muss Montag und Dienstag bis spät am Abend gearbeitet werden», sagte Rebecca Zopfi Co-Leiterin der Geschäftsstelle des LC Luzern.

Portrait von Rebecca Zopfi, der Co-Leiterin der Geschäftsstelle des LC Luzern.

Bildlegende: Rebecca Zopfi freut sich auf «Spitzenleichtathletik Luzern» SRF

«Ich persönlich freue mich ganz besonders auf den 100 Meter-Hürdensprint der Frauen. Das ist eine faszinierende Disziplin», erklärte Zopfi weiter. Sie ist mit dem Club und dem Meeting eng verbunden. «Ich bin mit dem LC Luzern sozusagen aufgewachsen. Schliesslich hat mich der Virus nicht mehr losgelassen.»

Rund um den Anlass stehen rund 300 freiwillige Helfer und Helferinnen aus dem LC Luzern und anderen Vereinen im Einsatz. Auch Dank ihnen hat sich das internationale Meeting zu einem der Zentralschweizer Top-Events entwickelt.