Zum Inhalt springen
Inhalt

Vom Safe auf die Bühne Die Luzerner «Festival Strings» erhalten eine Stradivari

Das Orchester erhält die wertvolle 300-jährige Geige von einer Stiftung zur Verfügung gestellt.

Legende: Video So tönt die wertvolle Geige, gespielt von Daniel Dodds abspielen. Laufzeit 01:00 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.02.2019.

Wenn die «Festival Strings» spielen, klingt künftig eine zweite Stradivari-Violine mit; das erste Mal am 5. März im Wiener Konzerthaus. Möglich macht das die Stiftung Monika Widmer, die die Stradivari gekauft hat.

40 Jahre im Banksafe

Die «Sellière»-Stradivari, die Daniel Dodds, künstlerischer Leiter der «Festival Strings» Luzern, am Dienstag vor den Medien präsentierte, wurde vor 1680 gebaut. Die letzten rund 40 Jahre verbrachte die Violine in einem Schweizer Banksafe. Sie war über 100 Jahre Teil einer Sammlung des österreichischen Industriellen Theodor Hämmerle, dessen Nachkommen die Instrumente zuletzt nach und nach veräusserten.

Die Familie bot das Instrument dem Orchester exklusiv an. Sie wollte es nicht einfach dem Meistbietenden überlassen. Es war ihnen wichtig, dass das Orchester einen Bezug zum Instrument hatte. Und da ist das Luzerner Orchester eine logische Wahl: Bevor nämlich das wertvolle Instrument im Safe eingelagert wurde, spielte es der österreichische Weltklasse-Geiger Wolfgang Schneiderhan – und dieser gehörte zu den Gründungsmitgliedern der «Festival Strings».

Fehlte nur noch das Geld, um so ein wertvolles Instrument zu kaufen. Darum suchten die Festival Strings einen Partner. Fündig wurden sie bei der Stiftung Monika Widmer, die Projekte im Kulturbereich unterstützt.

In aussergewöhnlich gutem Zustand

Seit der Gründung des Orchesters 1956 haben die «Festival Strings» nun bereits die zweite Stradivari in ihren Reihen. Laut Geigenbauer Johannes G. Leuthold ist der jüngste Instrumenten-Neuzugang in einem aussergewöhnlich guten Zustand.

Der künstlerische Leiter des Orchesters ist denn auch begeistert vom Klang der Geige: «Es ist ein sehr schönes Instrument zum Spielen, es klingt sofort und es macht mit, was ich möchte.»

Die Geschichte des Instruments reicht zurück bis ins spanische Königshaus. Heute sind schätzungsweise noch 620 Geigen des berühmten Geigenbauers Antonio Stradivari erhalten. Davon wird rund die Hälfte noch gespielt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Ich gratuliere den Festival Strings ganz herzlich zum Erwerb dieses kostbaren Instrumentes. Hoffentlich erklingt irgendwann im KKL ein Konzert für zwei Violinen - Pardon - zwei Stradivaris von J. S. Bach - ein Hörgenuss vom Feinsten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen