Zum Inhalt springen

Header

Ein Truppelager.
Legende: Die Truppenunterkunft Gubel soll als Asylunterkunft dienen. Keystone
Inhalt

Zentralschweiz Vorbereitungen für Asylzentrum Gubel in Menzingen laufen

Im Frühling 2015 eröffnet der Bund die Asylunterkunft Gubel in Menzingen ZG. Um sich ein konkretes Bild von einer ähnlichen Unterkunft machen zu können, reiste eine Zuger Delegation in das vergleichbare Asylzentrum in Bremgarten AG.

Die 15-köpfige Zuger Delegation umfasste den gesamten Gemeinderat von Menzingen, Vertreter der Zuger Polizei, des Amtes für Migration und die zuständige Zuger Regierungsrätin Manuela Weichelt.

«Uns hat in Bremgarten vor allem das Beschäftigungsprogramm für die Asylsuchenden gefallen,» sagt Manuela Weichelt. Diese helfen beim Pflanzen roden oder bei der Beseitigung von Abfall.

Gubel für maximal 120 Personen geplant

Ab dem Frühling 2015 will der Bund in der Gemeinde Menzingen die Truppenunterkunft Gubel für drei Jahre in Betrieb nehmen. Weil die Asylunterkunft oberirdisch liegt, sei sie vor allem für Familien mit Kindern geeignet.

Der Gemeinderat von Menzingen plant für Ende Juni eine Informationsveranstaltung für die Bevölkerung.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.