Zum Inhalt springen

Ausblick Was 2017 in der Zentralschweiz ansteht

Kanton Luzern: Sparen, sparen, sparen

Das Luzerner Sparfieber wird sich auch im neuen Jahr noch nicht senken. Erst recht nicht in den ersten Monaten, in denen der Kanton ohne Budget auskommen muss und deshalb nur das Nötigste ausgeben darf. Lehnt das Volk im Mai die geplante Steuererhöhung ab, dann wird's noch komplizierter. Die Regierung spricht von einem «Kahlschlag», ohne dies weiter zu präszisieren.

________________________________________________________________________

Stadt Luzern: Planen, planen, planen

Grosse Projekte haben es zurzeit schwer – schliesslich wurden erst gerade die Salle Modulable und das Parkhaus Musegg versenkt. Geplant wird aber trotzdem weiter in der Stadt: So etwa an der Bahnhofstrasse, die autofrei werden soll, oder auf dem Inseli, wo der Carparkplatz zur Disposition steht.

_________________________________________________________________________

Kanton Schwyz: Wohin steuert man?

Das Loch in der Staatskasse wird auch 2017 viel zu reden geben. Als Gegenmittel werden Steuererhöhungen und der Kampf gegen die hohen Zahlungen in den Finanzausgleich im Zentrum stehen. In Verteidigungshaltung ist Schwyz auch im Asylbereich, wo er sich gegen das Asylzentrum in Seewen wehrt. Bereits Anfang Jahr dürfte der Bund bekanntgeben, wie es auf dem ehemaligen Militärareal weitergeht.

_________________________________________________________________________

Kanton Nidwalden: Start zum Luxus

Die grösste Veränderung wird dieses Jahr auf dem Bürgenstock stattfinden. Dort wird das neue Tourismus-Resort eröffnet. Ein Projekt der Superlative: mit 383 Zimmern im gehobenen Bereich. Für Gäste, die von rund 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern umsorgt werden. Ob die Gäste künftig mit ihrem Jet in Buochs landen können, darüber wird Nidwalden dieses Jahr zumindest diskutieren.

_________________________________________________________________________

Kanton Obwalden: Zentrales Jubiläum

Im Mittelpunkt steht das Jubiläum «600 Jahre Niklaus von Flüe» – der Heilige Bruder Klaus und sein runder Geburtstag werden umfassend gefeiert. Zudem nimmt Josef Hess seine Tätigkeit als neuer Regierungsrat auf. Er wird sich wohl unter anderem mit dem Hochwasserschutz und den Einsprachen der Umweltverbände beschäftigen – eine Materie, die dem Vizedirektor des Bundesamts für Umwelt vertraut sein dürfte.

_________________________________________________________________________

Kanton Uri: Neues Spital

Die Urnerinnen und Urner legen 2017 den Grundstein für die künftige medizinische Spitalversorgung. Parlament und Volk entscheiden über den 115 Millionen Franken teuren Um-und Neubau des Kantonsspitals Uri. Vorgesehen sind neue Patientenzimmer, Operationssäle, eine Frauenklinik sowie ein Ambulatorium. Es ist das grösste Hochbauprojekt des Kantons. Es soll 2024 fertig sein.

_________________________________________________________________________

Kanton Zug: Runde Geburtstage rundum

Der Eissportverein Zug EVZ feiert dieses Jahr seinen 50. Geburtstag. Auch der Hauptsponsor des EVZs die Zuger Kantonalbank feiert 2017 einen runden Geburtstag, sie wird 125 jährig. Ebenfalls 50 Jahre alt wird der Zuger Verein Insieme, der sich für die Rechte von Behinderten einsetzt.

_________________________________________________________________________

Kultur: Aufrappeln nach der Salle Modulable

Was das Aus der Salle Modulable für das Luzerner Theater bedeutet, könnte sich schon im Jahr 2017 weisen. Bei den Luzerner Geldsorgen ist jedoch planen schwierig. Helfen könnte eine Pilgerfahrt in den Kanton Obwalden zum Heiligen Bruder Klaus. Er feiert seinen 600. Geburtstag.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.