Weggiser «Albana» wird vorübergehend zum Billighotel

Das denkmalgeschützte Hotel Albana in Weggis ist für eine Zwischennutzung verpachtet worden. Der Geschäftsmann Stojan Stevanovic aus Brunnen will dort ab Anfang Mai chinesische Touristen auf der Durchfahrt beherbergen.

Das Hotel Albana in Weggis.

Bildlegende: Das Hotel Alban in Weggis. Hier werden bald chinesische Gruppen logieren. Keystone

Besitzerin des Hotels Albana ist seit letztem September die Zürcher Immobilienfirma Mobimo. Ihre Pläne mit dem denkmalgeschützten Bau sind aber eher langfristig. Als Übergangslösung hat die Mobimo das «Albana» nun an Stojan Stevanovic verpachtet. Er bringt das Hotel, welches seit rund sieben Jahren leer steht, vorübergehend auf Vordermann und vermietet die Zimmer an chinesische Gruppen, die auf ihrer Europareise in der Zentralschweiz Halt machen.

Hauptsache es steht nicht leer

Bei der Gemeinde Weggis ist man zwar nicht begeistert von den Plänen, zeigt sich aber doch erfreut. «Wichtig ist, dass das Haus nicht leer steht», sagt Gemeindeammann Baptist Lottenbach gegenüber dem «Regionaljournal Zentralschweiz». So könne man das Hotel eher vor dem Zerfall bewahren. Wie es mit dem «Albana» nach der Zwischennutzung weitergehen soll, ist laut der Besitzerin, der Zürcher Mobimo AG, noch offen.